„klingt kompetent“: die Fachzeitschrift für den seriösen Expertologen

PD1 PD2 PD3   F1 F2 F3 F4 F5 F6   PD4 PD5 PD6   F7 F8 F9 F10 F11 F12   PD7 PD8 PD9   F13 F14 F15 F16 F17 F18   PD11   academia here I come 2   academia here I come

 

Auszug aus einer wissenschaftlichen Desertierung aus

„KLINGT KOMPETENT (die Fachzeitschrift für SERIÖSE Expertologen)“; Ausgabe Nr. 08/15 , Jahrgang 1412:

METASTUDIEN-UNTERSUCHUNG ZUM EINFLUSS DER HÄUFIGKEIT VON HAI-ANGRIFFEN IN BANDSCHEIBENVORFALL-RISIKOGEBIETEN AUF DEN GRÖSSTMÖGLICH GESCHÄTZTEN KRÜMMUNGSGRAD VON ACKER-MOHRRÜBEN (radix nigra var. acceriensis officinalis) UND DESSEN ETWAIGEN SPÄTFOLGEN BEI AUSBLEIBENDEN SONNENERUPTIONEN.

vergleichsamende Querschnittsanalysen im Verbund mit gezielt verübten  Verinfizierungsexperiment-Kaskaden unter Berücksichtigung des Eingangs erwähnten (-ungeprüft zugrundegelegten-) Dritthersteller-Erfahrungsschatzes.

von PD Dr. Jürgen Drittbrett, Forschungsministerin in spe, Dipl. Inge & den Ehrenmitgliedern des Bad Saulgauer Kegelvereins

Nachdem PICHLSTEINER (siehe: Pichlsteiner, Patzke, Ede & Paul, 1972) ungeniert nachweisen konnte, daß unter einem jeden siebten Himmel nur die Hälfte aller 4-jährigen Kleeblätter keimt, verlangte dies laut KNIGGE (Knigge, Kreuzkümmel et al. 1847) nach einem einheitlich vieldeutigen Theorem. Der Ruf in der Fachwelt wurde laut, ein multi-integrativ-präpostuläres, allgemein verharmlosendes Verwechselwirkungskonzept-Gedankenkonstrukt zu implemplementieren, mit welchem der interne Abgleich sowohl VOR, als auch NACH, respektive auch RÜCKWÄRTS MITTENDURCH STREIFEND  in Irrelevanz zu einer -wie auch immer gearteten- Interdeppendenz des oben Gewagten gestellt werden könne; egal ob dies von Nöten sei oder nicht.

Von unerträglicher Wichtigkeit ist dabei aber zunächst erst einmal die schrittweise, vorsätzliche Herleitung einer schon im Ansatz variirenden (-man vergleiche hier Lüttke, Papenheimer & Sichelzahn 1962, sowie Papenzahn & Sichelheimer 1501-) , auch grenzübergreifend scheiternden, mathemagischen Axiomkette, die allein durch ihre Anwendbarkeit der Mündung des gesamten Vorhabens in ein eventuelles Ergebnis NICHT grundsätzlich im Wege steht.

Als Zweites tut sich drittens erst einmal die Frage auf: Welche interdisziplinären Rest-Sourcen stehen UNS (Ich, der Schorsch & Du 1744, bzw. 1912) dabei  -in Kenntnis des Glaubens an die Verpflichtung zur Ergriffenheit-  zur allseitigen Verfügung, um das eben Gesagte  (-zumindest in Hinblick auf den Standpunkt als solchen-)  in widerspruchslose Abrede zu stellen ? Wird dies nicht (mit Bedacht) bedacht, kann daran bereits die ganze Unternehmung scheitern, zumindest modisch-methodisch.

Wir entschlossen uns daher zur rektalen Einführung einer mathemartialischen Größe “R”, der sogenannten “Rübezahl”, die hinreissend beschreibt, mit welcher enormen Wucht (dem Weg des geringsten Verstandes folgend) hier Theorie und Wirklichkeit unter sterilen & idealisierten Laber-Bedingungen aufeinanderprallen. Dazu muß man wissen, daß diejenige fluktualisierende koaxiale Teil-Varianz unter allen mesomeren, infinitesiomalen ImVollSuffizienzen, welche sich als einzige unter vielen glatt durch 3, 83526266668163  teilen läßt, zu ihrer Gruppe der ionognomen Reproxitär-Szintillantien im ungeklärten Uhrzeigersinn ansteigend ist, und somit NIE die volle Nichtgeschwindeligkeit  erreicht. Dies gilt jedoch nur, solange der logische Rhythmus zur Basis $ kleiner oder noch größer und/oder genauso unterschiedlich ist, wie der Quotient aus Windrichtung x 1/2 Zimmertemperatur zu sich selbst. Ein solches Vorgehen hat mehrere Vorteile zugleich.

(siehe Abb.: 3 bis 5):

– – – – – – – – – – – – – –

(die vervirtuelle Rasterfahndungs-Mikroelektroskop-Aufnahme zeigt eine semi-reversible, intrusive Spektralisierungs-Konvergierungsdiskrepanz in 7 3/4-facher Verumständlichung als Beispiel einer optischen Enttäuschung)

– – – – – – – – – – – – – –

Wie aus oben entstehender Tabelle schwer unerkennbar wird (-vorbehaltlich für das auf Vorbehalte geschulte Auge des seriösen Expertologen-), muß dieser ganze  -vorschnell harmlos erscheinende-  Sachverhalt unweigerlich früher oder später in der Errichtung eines Axioms gipfeln. (Dies darf selbstverständlich auch als Befehl aufgefaßt werden.) Denn unter Zuhilfenahme unlauterer übernatürlicher Kräfte läßt sich der hier ausführlich nicht weiter dargestellte Zusammenhang, der per (unisono-)Beschluß hinter dem ganzen Aufwand vermutet wird, zwingend logisch in  eine streng anstrengende mathematistische (Uni)Form hineinzwängen (notfalls mit Gewalt).

Wie sich nach aufwändiger juristischer Beweisführung unzweifelsfrei ergibt, folgen die dem Theorem zugrundegerichteten Interdeppendenzen dabei strikt der im Folgenden folgenden, folgenschweren (, folgendermaßen formulierten) Formel, wobei der Fadenscheinigkeitsfaktor f eine nach Bedarf beliebig variirbare Konstante ist, und k den Kleinkarriertheitskoeffizient versymbolisinnbildlicht:

(siehe Abb.: 6-7):

– – – – – – – – – – – – –

nach beiderseitiger Wurzelbehandlung mit  un x sin(ß-(e:1/3)) x 0,nix

und konsequent angewandter Differentialsperre zur Auflösung der 17. Abweichung nach d(MARK)   ergibt sich widerstandslos:

(siehe Abb.: 8-10):

– – – – – – – – – – – – – –

oder (durch Verumformung) vereinfacht ausgepreßt:

3 =/= 2

( Einfall(t)spinsel = Ausfallspinsel )

Mit Ausnahme des Anwendungsfalles ist diese mathematerialistische Ungleichstellung stets gültig, sofern Neumond ist und kein Schaltjahr vorliegt. Desweiteren müssen folgende 17.204 Bedingungen erfüllt sein:

(2.) alle  x  ,für die  x<x  vorausgesetzt werden kann

(3.) für y muß z = Element aus R (wie Realität) angenommen werden dürfen, falls kein Erstverdachtsfall vorliegt

Ersatzweise, oder zur Abwechslung,  kann auch z = Element aus R AUSGESCHLOSSEN werden, unbeschadet des Dachschadens D

(17.204.) die Finanzierung des Forschungsauftrages muß als sicher gelten !!!

Obwohl  für die hergeleitete Formel 1 die prinzipielle UNFEHLBARKEIT (c)TM zugrundegelegt werden kann, hält sich die Wirklichkeit bisweilen nicht wirklich verläßlich daran. Hier hinkt die Realität noch stark der Theorie hinterher und ist unleugbar verwässerungsbedürftig. Erstgenannte (also die Wirklichkeit) zeigt sich gegenüber dem Gedankenkonstrukt als INvariant, wenig gefällig, unkonform und nur entfernt korrelierend, weswegen sie vernachlässigt werden kann.

Daraus ergibt sich eine Fülle von Anwendungsmöglichkeiten; insbesondere AUSSERHALB der Realität.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s